Glückauf!

Der thematische Schwerpunkt der vorliegenden Ausgabe des Mining Report Glückauf lautet „Teaching and Research in Mining“. Darin wollen wir neben dem, was beispielhaft aktuell die Bergbauhochschulen hierzulande bewegt, diesmal auch einen Überblick darüber geben, welche Rolle Berg(fach)schulen heute noch spielen. Außerdem stellen wir beispielhaft die Referendariatsausbildung bei der Bergbehörde Nordrhein-Westfalen vor.

Bereits in der Frühphase der Industrialisierung in Deutschland wurde das gehobene Führungspersonal für den Bergbau in einer eigenen Schule  … Mehr lesen

Mit freundlichem Glückauf, Andreas-Peter Sitte
Chefredakteur Mining Report Glückauf, Essen

AUSGABE 04/2022 // SCHWERPUNKT: TEACHING AND RESEARCH IN MINING

Intelligente Suchmaschine macht Expertenwissen nutzbar

Struktur des Suchprogramms amberSearch. Quelle: ambeRoad

Der Steinkohlenbergbau in Deutschland ist Geschichte, das Expertenwissen aus 150 Jahren soll bleiben. Doch wie können Informationen, die in Millionen von Dokumenten auf zahlreichen Servern verborgen liegen, effizient nutzbar gemacht werden? Die RAG Aktiengesellschaft, Essen, setzt bei diesem Problem auf technische Innovation und Künstliche Intelligenz (KI), die wertvolles Wissen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erschließt und leicht zugänglich macht. Unterstützung erhält das Unternehmen dabei vom Aachener Start-up ambeRoad Tech GmbH, das die unternehmensweite Suchmaschine auf das nächste Level hieven soll.

Autoren: Stefanie Kurkamp M.A., RAG Aktiengesellschaft, Essen, Bastian Maiworm M.Sc., ambeRoad Tech GmbH, Aachen

Mehr lesen

Grubenwasseranstieg im ehemaligen Steinkohlenrevier des Ruhrgebiets – hydrogeochemisches Monitoring für einen nachhaltigen, öko- und ökonomisch realisier­baren Nachbergbau-Ansatz

Schematischer Profilschnitt der geologischen Schichten innerhalb des Bergbaugebiets, die sich aus den oberkarbonischen kohleführenden Schichten mit dem ehemaligen Grubengebäude und darüber liegenden oberkreidezeitlichen Mergeln und Karbonaten zusammensetzen (verändert nach (20)). Quelle: FZN

Der Grubenwasseranstieg, sein Management und die Wasseraufbereitung sind wichtige Ewigkeitsaufgaben der RAG Aktien-gesellschaft, Essen, und ihrer assoziierten RAG-Stiftung, Essen, seitdem der Ruhrkohlenbergbau Ende 2018 zu Ende ging. Die wissenschaftliche Begleitung des Grubenwasseranstiegs baut auf einem soliden Risikomanagementkonzept auf. Das damit assoziierte hydrogeochemische Monitoring basiert auf der Einhaltung der Speicherintegrität sowie auf der langfristigen Prognosegenauigkeit von Grubenwasser während des gesamten Anstiegsverlaufs. Einem hydrogeochemischen Monitoring kommt bei einem nur limitierten Zugang …

Autoren: Dipl.-Geol. Henning Jasnowski-Peters, Prof. Dr. rer. nat. Christian Melchers, Research Center of Post-Mining (FZN), TH Georg Agricola University (THGA), Bochum/Germany

Mehr lesen

Qualifikationsangebote speziell für Techniker

Die Fachschule für Wirtschaft und Technik (FWT), Clausthal-Zellerfeld, bietet Absolventen vielfältige Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten in die mittlere Fach- und Führungsebene. Quelle: FWT

Jedes Jahr nach den Sommerferien des Landes Niedersachsen ist es so weit: An der Fachschule für Wirtschaft und Technik (FWT) in Clausthal-Zellerfeld starten neue Fachschullehrgänge für die Weiterbildung zum „Staatlich geprüften Techniker“. Dieses Sprungbrett in Richtung anspruchsvoller Aufgaben zu nutzen, empfiehlt sich für technisch Ausgebildete, die ihren Beruf lieben, sich aber gleichzeitig weiterentwickeln und noch ein Stück mehr Verantwortung übernehmen wollen. Ist das erreicht, geht auch noch mehr – an gleicher Stelle oder anderswo.

Autor: Sandra Träger, Fachschule für Wirtschaft und Technik (FWT), Clausthal-Zellerfeld

Mehr lesen

Julius Weisbach und die außeruniversitäre geomontane Ausbildung in Freiberg/Sachsen

Die Fachschule auf Exkursion im Tagebau Ottendorf-Okrilla. Foto: BSZ

Die kleine Universitätsstadt Freiberg bietet neben der TU Bergakademie noch mehr Ausbildungsmöglichkeiten auf dem geomontanen Sektor. Das nach Freibergs berühmtem Wissenschaftler Julius Weisbach benannte Berufliche Schulzentrum (BSZ) bündelt die außeruniversitäre Ausbildung in Freiberg. Mit der neu installierten Fachschulausbildung zum Bergbautechniker kann man in Freiberg neben der akademischen auch eine komplette berufliche Karriere als Bergmann hinlegen. Im Folgenden soll die geomontane Ausbildung an der Berufsschule und der Fachschule für Technik, beide unter dem Dach des BSZ „Julius Weisbach“ Freiberg, vorgestellt werden.

Autor:Dr. rer. nat. Ulrich Sebastian, Berufliches Schulzentrum (BSZ) Julius Weisbach, Freiberg

Mehr lesen

Referendariat bei der Bergbehörde Nordrhein-Westfalen: Mehr als nur Bergbau … Rohstoffversorgung, Nachbergbau, Energiezukunft

Beispiele verschiedener Zuständigkeiten der Bergbehörde. Fotos: Bezirksregierung Arnsberg

Lohnt sich ein Studium im Rohstoff- und Energieversorgungssektor? Gibt es überhaupt noch Bergbau in Nordrhein-Westfalen? Wofür ist die Bergbehörde noch da, wenn keine Steinkohle mehr gefördert wird?  Solche Fragen stellen sich viele junge Leute, insbesondere angehende Studenten, die sich für einen Studienbereich rund um Bergbau und Energie interessieren. Nach der Erfahrung der jungen Führungskräfte bei der Bergbehörde des Landes Nordrhein-Westfalen lautet die Antwort: „Ja, eine berufliche Laufbahn in diesem Sektor lohnt sich und gut ausgebildeter Nachwuchs wird dringend gebraucht.“ Ein Studium im Rohstoffversorgungsbereich ist nicht nur zukunftsträchtig, sondern eröffnet auch …

Autoren: BVDin Susanne Neuhaus gen. Wever, OBVR Jan Malte Senger, BRin Denise Strauch, Abt. 6, Bezirksregierung Arnsberg, Dortmund

Mehr lesen

Corona-Pandemie und Lehre im Bergbau

Demonstrationsbeispiel für das Einfügen von Text/Grafik in einer laufenden PowerPoint-Präsentation aus dem Home-Office. Foto: Weyer

Mit dem Beginn der Corona-Pandemie wurden Kontakte eingeschränkt und Veranstaltungen verboten. Die Lehre musste sich anpassen. Online-Vorlesungen ersetzten Präsenzveranstaltungen. Das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau der TU Bergakademie Freiberg, Freiberg, konnte entsprechende Lehrangebote sofort umsetzen und fand auch Regelungen für Praktika und Exkursionen.

Autoren: Dr.-Ing. Jürgen Weyer, Institut für Bergbau und Spezialtiefbau, Professur für Rohstoffabbau und Spezialverfahren unter Tage, TU Bergakademie Freiberg, Freiberg

Mehr lesen

Digitale Medien in der Bergbauausbildung

Trainingssimulatoren am Institute of Mineral Resources Engineering (MRE) der RWTH Aachen University, die Studierenden ein realistisches Erlebnis mit virtuellen Bergbaumaschinen geben. Foto: MRE

Digitale Technologien erobern die Hochschullehre und verändern die Wege akademischer Wissensvermittlung. Am Institute of Mineral Resources Engineering (MRE) der RWTH Aachen University, Aachen, wird die Vermittlung von Kenntnissen und Prinzipien der beruflichen Praxis im Bergbau durch innovative, digitale Kommunikationsmedien bereichert.

Autoren: Nils Schlatter, M.Sc., Nina M. Küpper, M.Sc., Univ.-Prof. PhD Bernd G. Lottermoser, Institute of Mineral Resources Engineering (MRE), RWTH Aachen University, Aachen

Mehr lesen

Die deutsche Braunkohlenindustrie im Jahr 2021

Die Rolle der Braunkohle in der Energiewirtschaft Deutschlands im Jahr 2021 (vorläufig, Abweichungen in den Summen durch Rundungen); Stand: März 2022. Quelle: AG Energiebilanzen und BDEW

Die inländische Braunkohlengewinnung hat sich von 107,4 Mio. t im Jahr 2020 um 18,9 Mio. t entsprechend 17,6 % auf 126,3 Mio. t im Jahr 2021 erhöht. Von der im Jahr 2021 realisierten Fördermenge, die einem Heizwert von 39,3 Mio. t SKE entspricht, wurden mit 111,5 Mio. t rd. 88,3 % in Kraftwerken der allgemeinen Versorgung eingesetzt. Das waren 19,8 % mehr als im Vorjahr. Zu den wichtigsten Ursachen für den starken Anstieg bei der Stromerzeugung aus Braunkohle gehören die Zunahme im Stromverbrauch, die deutlich verringerte Einspeisung von Strom auf Basis Windenergie sowie die stark erhöhten Preise für Erdgas. Der letztgenannte Punkt hat zu Verschiebungen …

Autoren: Nils Schlatter, M.Sc., Nina M. Küpper, M.Sc., Univ.-Prof. PhD Bernd G. Lottermoser, Institute of Mineral Resources Engineering (MRE), RWTH Aachen University, Aachen

Mehr lesen
Online_Abonnement