Home » Archiv Firmennews » Firmen-News Ausgabe 04_2016 » RopeCon® schafft eine direkte Verbindung vom Goldabbau El Limón-Guajes ins Tal
RopeCon® at El Limón gold mine. // Bild 1. RopeCon® im Goldtagebau El Limón. Photo/Foto: Doppelmayr

RopeCon® schafft eine direkte Verbindung vom Goldabbau El Limón-Guajes ins Tal

Ca. 180 km südwestlich von Mexiko-Stadt, im Bundesstaat Guerrero/Mexiko, liegt die Golderzmine El Limón-Guajes des Unternehmens Minera Media Luna, S.A. de C.V. (MML), ein 100 %iges Tochterunternehmen von Torex Gold Resources Inc. Das in den zwei Lagerstätten El Limón und Guajes abgebaute Erz wird in einer zentralen Aufbereitungsanlage weiterverarbeitet. Der Tagebau von El Limón befindet sich allerdings etwa 400 m über diesem Werk auf einem steilen Bergrücken. In der Planungsphase des Projekts stellte sich daher auch die Frage, wie das Material vom Abbaugebiet nach unten ins Tal transportiert werden soll. Neben den Kosten wurden u. a. die betriebliche Sicherheit sowie der Einfluss auf die Umwelt in Betracht gezogen. MML entschied sich im März 2013 für eine Transportlösung mit Hilfe eines RopeCon®-Systems, das den Höhenunterschied von ca. 400 m und die Länge von 1,3 km mit nur einer Stütze überwindet und das Material auf einen Schüttkegel entlädt (Bild 1). Die Bauarbeiten begannen Anfang des Jahres 2014. Das Doppelmayr-Montageteam führte die Arbeiten in sechs Monaten unfallfrei und termingerecht durch. Im März 2016 wurde der RopeCon® schließlich planmäßig in Betrieb genommen und verbindet nun die Mine mit der Aufbereitungsanlage.

Fig. 2. Cleats prevent the material from slipping. // Bild 2. Stollen verhindern ein Durchrutschen des Materials auf dem Gurt. Photo/Foto: Doppelmayr

Fig. 2. Cleats prevent the material from slipping. // Bild 2. Stollen verhindern ein Durchrutschen des Materials auf dem Gurt. Photo/Foto: Doppelmayr

Der RopeCon® ist ein Produkt des Seilbahnherstellers Doppelmayr und besteht aus einem Flachgurt mit Wellkanten, auf dem das Material transportiert wird. Der Gurt dient als Zugelement und wird über eine Trommel in der Station angetrieben bzw. umgelenkt. Da der RopeCon® von der Mine El Limón ins Tal einen großen Höhenunterschied überwindet und die Neigung der Strecke dadurch entsprechend groß ist, wurde der Fördergurt für dieses Projekt mit Stollen ausgestattet, die ein Durchrutschen des Materials auf dem Gurt verhindern (Bild 2). In regelmäßigen Abständen ist der Gurt mit Achsen versehen, die ihn tragen. An beiden Enden der Achsen befinden sich Laufräder aus Kunststoff. Diese laufen auf einer Streckenkonstruktion aus Tragseilen und führen den Gurt. Die Tragseile wiederum werden über Stützen geführt. Die Strecke ist somit vom Boden abgehoben und der Platzbedarf des Systems wird minimiert. Insgesamt verfügt die Anlage über drei Tragseilpaare, von denen das unterste Paar den leeren Gurt trägt und das mittlere Paar den beladenen Gurt. Ein Inspektionsfahrzeug, das sich auf dem dritten, dem obersten Tragseilpaar fortbewegt, ermöglicht es, jeden Punkt entlang der Strecke einfach und sicher zu erreichen. Da nahezu sämtliche beweglichen Teile mit dem umlaufenden Gurt verbunden sind und somit in regelmäßigen Abständen die Stationen passieren, können Wartungsarbeiten bequem an einem zentralen Punkt durchgeführt werden.

Der RopeCon® für das Projekt El Limón generiert über das Bremsen ca. 1 MW an „grüner“ Energie, was die Gesamtbetriebskosten reduziert. Dies und die Vermeidung von Dieselabgasen unterscheidet das System von der untersuchten Alternative des Erztransports mittels LKW.

Abgesehen von den positiven Effekten auf die Betriebskosten durch die einfache Wartung der Anlage und den regenerativen Betrieb aufgrund der Talwärtsförderung sprechen auch die Vermeidung von Staub- und Lärmemissionen für den Einsatz des RopeCon®-Systems. Zudem erhöht das automatische Transportsystem, dessen Steuerung in die zentrale Steuerung der Mine integriert werden kann, die Sicherheit im Betrieb.

Weitere Informationen:
Doppelmayr GmbH
www.doppelmayr-mts.com

Online_Abonnement